Filmkritik: Public Enemy No. 1

Gestern wurde, eher zufällig, „Public Enemy No. 1“ angesehen. Ziemlich unbelastet, da wir vorab noch nichts vom Film gehört hatten.

Zu sehen bekamen wir einen sehr guten französischen Film. Mit unverbrauchten gut besetzten Darstellern (Vincent Cassel, Cécile De France). Einem schmierigen aber umso besseren Gérard Depardieu. Schon in der Anfangssequenz schönen Bildern. Und einer ingesamt sehr gut erzählten, spannenden Story!

Alleine die Original-Biografie von Jacques Mesrine der in den siebziger Jahren in Frankreich zum heimlichen Held und offiziellen Staatsfeind Nr. 1 avancierte, was bisher merkwürdigerweise völlig an mir vorbeiging, ist äusserst interessant und schon an sich filmreif!

„Public Enemy No. 1 – Mordinstinkt“ ist der 1. Teil des insgesamt 4 stündigen Filmprojekts. Teil 2 folgt im Mai! Der erste Part hat darauf schon Appetit gemacht!

“Public Enemy No. 1” – IMDb
Offizielle Website

7,5/10 Punkten

Kommentare 3

  1. andreas 28. April 2009

    Ja, stimmt sicher, was die Filmographie betrifft. – Allerdings ist er hier in Deutschland bisher nicht so präsent. Zumindest war das meine Wahrnehmung. Kann aber auch daran liegen, dass ich Oceans Twelve/Oceans Thirteen, Elizabeth und die anderen (französischen) Filme, in denen er mitgewirkt hat – abgesehen von „Die purpurnen Flüsse“ nicht gesehen habe.

  2. Pingback: Filmkritik: Public Enemy No. 1 - Todestrieb (Teil II) auf BILDBUNT | Design, Kunst, Kultur, Inspiration & Experimente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.